Rita Falk: Hannes

Nach amüsanter Mörderjagd in der niederbayerischen Provinz nun ein rührender Roman über Freundschaft die sämtliche Grenzen sprengt. Die unverbrüchliche Treue von Uli zu seinem besten Freund Hannes, der nach einem Motorradunfall im Koma liegt. Rührselig, tragisch und trotzdem mit heiterer Note.

HannesUli und Hannes sind beste Freunde. Schon von Kindesbeinen an. Es ist Februar als die beiden mit ihren Motorrädern die erste Tour machen. Hannes verunglückt und liegt seitdem im Koma. Uli lässt es sich nicht nehmen seinen Freund täglich zu besuchen. Und damit Hannes auch ja nichts verpasst und vergisst, erzählt er ihm nicht nur alles, sondern er schreibt es in Briefform auch noch einmal auf.
Während Hannes nur da liegt und „naturgemäß“ nichts sagt, muss Uli seinen Zivildienst antreten in einem Heim für psychisch Labile. Weil es früher ein Kindergarten namens Zwergennest war, nennt Uli es insgeheim das „Vogelnest“. In seinen Briefen berichtet er von der strengen Schwester Walrika, die mit ihm gern mal auf dem Balkon eine Zigarette raucht. Von der Psycho-Redlich, die als Ärztin die Bewohner betreut und immer nach Essig riecht. Von Frau Stemmerle, die nachts halb drei regelmäßig aufwacht und mit ihrer verstorbenen Enkelin Jasmin sprechen möchte. Und Florian, der gar nicht spricht, aber dafür einen grünen Daumen sondergleichen hat.
Und natürlich berichtet er welche Querelen es im Freundeskreis und der Familie gibt, wie er mit Hannes` Doktor aneinander gerät und wie er es erlebt als Hannes eine Lungenentzündung bekommt und niemand zu ihm darf.

Ich liebe „Hannes“

Es fällt mir schwer, hier jetzt nicht in Begeisterungsstürme auszubrechen. Tatsache ist, dass „Hannes“ mich emotional völlig ausgeknockt hat. Ich habe beim Lesen so viel gelacht, geschmunzelt, geweint und mitgefiebert wie selten bei einem anderen Buch. Eigentlich hatte ich ständig Tränen in den Augen – sei es vor Freude oder Trauer.
Diese bittersüße Geschichte um eine tiefe, unverbrüchliche Freundschaft ist einfach so schön. Schön in all seinem schlichten und doch überragenden Sinn. All die tragischen und hoffnungsvollen Momente und die Alltagsbeschreibungen in diesem jugendlich-flapsigen Briefstil zu lesen, lässt einen direkt neben Uli stehen. Man fühlt und lebt mit diesem jungen Mann.
Für mich ist dieses Buch ein ganz wunderbares Geschenk. Und ich danke Rita Falk dafür. Am liebsten möchte ich im Buchladen stehen und jedem Leser dieses Buch persönlich in den Einkaufskorb legen.

Autorenporträt
Rita Falk, Jahrgang 1964, hat sich mit ihrer Provinzkrimiserie um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer (Winterkartoffelknödel, Dampfnudelblues und Schweinskopf al dente) in die Herzen ihrer Leser geschrieben. Von sich selber sagt die Autorin, dass sie die schönste Zeit ihres Lebens in Oberbayern verbracht hat. Dort hat sie ihre Kindheit verbracht, wuchs bei der Oma auf. Dem ihr so vertrauten Landstrich ist Rita Falk auch als Erwachsene treu geblieben. Sie lebt heute in München. Rita Falk ist mit einem Polizisten verheiratet und hat drei erwachsene Kinder.

Die Kindheitserfahrungen sind der Schatz, aus dem Rita Falk als Schriftstellerin schöpft. In ihrem Franz-Eberhofer-Krimi bildet ein bayerisches Dorf den Mittelpunkt des Geschehens. Keine Frage, dass es Rita Falk exzellent gelingt, dieses Bild authentisch in Szene zu setzen. Vor allen Dingen die kleinen und großen Schwächen der Menschen sind es, die sie ihren Lesern kenntnisreich und mit einer gehörigen Portion bissigem Humor serviert. Sie hat ihrem Protagonisten, dem Dorfgendarmen Franz Eberhofer, einen original bayerischen Ton auf den Leib geschrieben, der hart aber herzlich ist. Der Franz sagt halt, was er denkt.

Rita Falk ist sich also beim Schreiben treu geblieben. Ihre eigenen biografischen Wurzeln liefern den Grundstock für amüsante und geistreiche Unterhaltung der besten Lesart. Es bleibt weiterhin spannend – sicherlich wird sie noch viel von sich reden machen, mit ihren Geschichten von ‚dahoam‘.
Mit ›Hannes‹ zeigt sie sich von einer neuen, überraschenden Seite, indem sie eine wahrhaftige, universelle Geschichte erzählt, die niemanden ungerührt lässt.

Buchinfo
„Hannes“ von Rita Falk, erschienen April 2012 bei dtv, 208 Seiten, Gebunden, € 17,90, ISBN 978-3-423-28001-3

Quellen
Bild: www.dtv.de  / Text: Susanne

Advertisements

6 Gedanken zu “Rita Falk: Hannes

  1. Pingback: Montagsfrage – Gab es schon mal eine Situation, in der dir das Lesen in der Öffentlichkeit peinlich war? | Wortgestalten

  2. Pingback: Rita Falk: Funkenflieger | Wortgestalten

  3. Pingback: Im Interview verrät Rita Falk “Ich lese keine Krimis.” | Wortgestalten

  4. Pingback: Rita Falk: Zwetschgendatschikomplott | Wortgestalten

  5. Pingback: Rita Falk: Leberkäsjunkie | Wortgestalten

  6. Pingback: Rita Falk: Weißwurstconnection | Wortgestalten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s