Valentinstag, Kondome und Gemüsedildo

Überall steht es jetzt wieder geschrieben: Bald ist Valentinstag. Der Tag an dem man seinem/seiner Liebsten Süsskram oder Grünzeug schenken soll. Ich verrate Euch woher das kommt:

Valentin war dereinst ein polnisch-rumänischer Wanderarbeiter. Anfang des 15. Jahrhunderts reiste er mit seiner Frau Valentina durch Europa und Asien, um sich als Erntehelfer zu verdingen. Er ernährte sich und seine Frau, die keine Kinder kriegen wollte, indem er alles erntete was da so wuchs: er stach Spargel, puhlte Kartoffeln aus, schnitt Kohl und Kraut, pflückte Erdbeeren, Himbeeren, Stachelbeeren, Brombeeren, Bohnen, zog Möhren und schnitt Getreide. Und an jedem Abend brachte er seiner geliebten Frau etwas von seinem Tagwerk mit. Nach jedem arbeitsreichen Tag erhielt die Gattin ein pflanzliches Mitbringsel: mal einen Spargel, eine Kartoffel, Blau- oder Weiß-, aber meistens Spitzkohl, eine Erdbeere, Bohne oder Möhre oder eine Ähre des Getreides der Saison.
Dieses tat Valentin weil er seine Frau so abgöttisch liebte und sie wiederum Gemüse und Obst liebte. Und weil er hoffte, sie würde ihn dann endlich wieder ran lassen. Denn weil seine geliebte Angetraute keine kleinen plärrenden Bälger wollte, gab es auch keinen Sex. Der geduldige Valentin versuchte es jeden Abend aufs Neue, doch seine schöne Valentina wollte ihn nicht erhören. Stattdessen musste er zusehen, wie seine trotz allem leidenschaftliche Gemahlin, sich am Gemüse gütlich tat. Am liebsten mochte sie daher große Möhren, Gurken und festen Spargel.
Der gewitzte Valentin kam darob auf eine Idee. Am 1. Abend der nächsten Möhrenernte, dem 14. Februar, betrat er später als gewöhnlich das heimische Heim. Valentina wartete schon sehnsüchtig auf ihn. Mit Enttäuschung nahm sie seine leeren Hände zur Kenntnis. Als er sich jedoch im nächsten Moment seines Beinkleides entledigte, strahlte sie über beide Backen. Aus der dunklen Scham ihres Mannes ragte ihr die größte Möhre entgegen, die sie jemals gesehen hatte. Sofort machte sie sich daran zu schaffen und Valentin brachte ihr das Gemüse so nahe wie nur irgend möglich.
So brachten uns Valentin und Valentina nicht nur die schöne Tradition des Valentinstages, wo Menschen sich gegenseitig etwas schenken, um endlich mal wieder zum Schuss zu kommen. Sondern sie erfanden ganz nebenbei das erste (Möhren)Kondom und Valentina dazu noch den Dildo.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s